G5RV - Allband - Antenne  

Bei keiner anderen Antenne scheiden sich die Geister so,  wie bei der G5RV. Dabei ist sie eine durchaus gut brauchbare Antenne. Ich persönlich konnte während dem  X-mas-Contest 2005 diese Antenne (G5RV 5-Band ) testen. Das QTH lag 520m asl, ca. 30 km südlich von Nürnberg. Das Ergebniss lag gegenüber 2004, dort hatte ich eine Delta-Loop zur Verfügung,  nur unwesentlich auseinander. Ergebnissvergleich siehe unten. 

Jahr

Rufzeichen

QSO's

Multi

Score

2005

DK2A (DL8NCR)

102

156

15912

2004

DL8NCR

107

151

16157

 


Bauanleitung einer Multibandantenne (4, 5 oder 6-Band) G5RV

Ant-Typ

Frequenz 

Länge Dipole

Länge Hühnerleiter

       
G5RV 6-Band

160-10m

63m

19,50 m 

G5RV 5-Band

80-10m

31m

9,50 m 

G5RV 4-Band

40-10m

16m

4,80 m 

 

                                          

                                                                                                            450 Ohm Hühnerleiter

                

Materialliste:

1 Grundplatte (Kunststoff) 90x90m
2 Isolatorplatten (Kunststoff) 40x85mm
2 Schrauben M5x30 Edelstahl oder was vorhanden ist
2 Muttern M5 Edelstahl oder was vorhanden ist
2 U-Scheiben Edelstahl
6 Kabelösen Edelstahl
Etwas Schrumpfschlauch
2 Seilklemmen
1 Feuchtraum- oder Kleinbildfilmdose
1 Koaxflanschbuchse 
Hühnerleiter 450 Ohm - je nach Antennentyp 4,8 bis 19,5 m
12 Kabelbinder
Kabel zum Verbinden der Hühnerleiter mit der Koaxbuchse 
2x1,0 qmm Kabel oder ähnliches  als Dipole je nach Antennentyp 16 bis 63m 
Zeitbedarf ohne Materialbeschaffung ca. 1 Stunde

Fertig gebohrte Grundplatte und Isolatorplatte kann evtl. von mir bezogen werden.  

                             

                            Montageanleitung

In die Grundplatte 19 Löcher nach Vorlage bohren.

Anbringen der Kabelösen an Dipole und Hühnerleiter. Vorher  Schrumpfschlauch über das Kabel und die Hühnerleiter schieben. Mittels Feuerzeug den Schrumpfschlauch erhitzen.

Montage der Dipole und Hühnerleiter auf die Grundplatte.
Sicherung der Dipole und der Hühnerleiter mit Kabelbinder. 
Montage der Hühnerleiter an die Koaxflanschbuchse. 
Anbringen des Kabelbinders oder ähnliches für die Aufhänge- vorrichtung der Grundplatte. 
Montage der Dipole an die Isolatorplatte mittels Seilklemmen.
Prüfen mittels Durchgangsprüfer  auf Kontakt der Dipole mit dem Ende der  Hühnerleiter.

 

Grundplatte aus Plexiglas oder sonstigem Kunststoff 

 

Grundplatte - Die beiden Dipole montiert

Dipole und Hühnerleiter montiert

Fertig montierte Grundplatte

 

Dipole - Endisolatoren

 

  UHF Einbau Buchse                UHF Flansch Buchse   

Die abgebildeten Buchsen- u. Flansche gibt es bei 

Steckerprofi®      

Die Firma Oelschläger gibt es seit 1980 und ist eine der bestsortierten Firmen in Sachen Stecker und Zubehör.    

Übergang Hühnerleiter <--> Koaxkabel

Die G5RV benötigt ein Antennentuner . Die Einspeisung kann entweder direkt am Antennentuner erfolgen oder man kann nach der Hühnerleiter mit Koaxkabel weitergehen. Der Übergang von der Hühnerleiter zum Koaxkabel ist einfach - eine Seite Masse die andere Seite an die Mitte der Koaxbuchse. Die Koaxbuchse kann entweder in eine Kleinbildfilmdose eingebaut werden oder in eine Feuchtraumdose (einfacher). Danach kann die Antenne im Freien aufgehängt und getestet werden. Ich bin sicher, dass auch Du mit dieser einfach zu bauenden Antenne zufrieden bist. Ich würde mich freuen, möglichst viel Feedback zu bekommen. Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden, die durch diese Bauanleitung hervorgerufen werden könnten. Der Bau und die Inbetriebnahme der Antenne erfolgt auf eigenes Risiko. 

Aufbauanleitung im Freien:

Zur Aufhängung benötigen Sie 2 stabile Aufhängepunkte (Mast, Haus, Baum), die so hoch wie möglich gelegen sein sollen ( >8m ). Dabei sind die Sicherheitsabstände zu Personen und Gegenstände entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zu beachten.

Binden Sie eine möglichst  UV-beständige Kunststoffleinen an beide Enden der Isolatoren und ziehen den Dipol in die gewünschte Höhenlage (gestreckt).

Beide Dipolenden sollen bei Inverted Vee max. bis 90° nach unten laufen, jedoch noch so hoch über Grund, damit Unbefugte den Draht nicht berühren können. Beachten Sie auch dabei, daß die beiden Schrauben am Mittelteil oder am Balun keine metallischen Gegenstände (Mast, Dachrinnen etc) berühren, da sonst elektrischer Kurzschluß auftreten kann, der Ihre Antenne und die Sendeanlage merklich beschädigen kann. 

Stecken Sie Ihr Koaxkabel 50 Ohm mit einem PL-Stecker versehen in den Koaxbuchsenübergang am Ende der Hühnerleiter (bzw. in den Balun) und das andere Ende in den Antennen-Tuner.  

Die G5RV ist eine ideale Allband-Antenne für Sonderbauformen, wenn der Platz nicht ausreicht, bzw. auch unter Dach. Sie läßt sich leicht auch als L-Antenne (abgeknickt) oder liegend als offenes Quadrat, zick-zack oder auch vertikal aufbauen.

Als Groundplane wird der heiße Teil des Dipols, also der Teil, der mit dem Ohm-Meter auf Durchgang gemessen mit der Koax-Innenseele verbunden ist, an einem Fiberglasmast oder einer Fichtenstange hochgezogen.

Die andere Dipolhälfte wird zur Seite bzw. schräg nach unten wie ein Radial weggeführt. Die Hühnerleiter wie ein zweites Radial ebenfalls zu einer anderen Seite und dort am Ende eingespeist.

Die Antenne ist natürlichen Gefahren wie Gewitter und Blitzschlag, sowie statischer Aufladung ausgesetzt und kann beschädigt werden. Bitte entsprechende Erdung vornehmen.

Die G5RV wird normalerweise direkt mit Koaxkabel gespeist. Ein stromgewickelter 1:1 Balun kann bei TVI­Problemen gute Dienste tun.  


Soll die Antenne nicht mit Koaxkabel gespeist werden, läßt sich sehr leicht eine Doppel-Zepp Antenne ( siehe mein Artikel über Doppelzepp http://www.dl8ncr.de/technik/allbanddipole/allbanddipole.html ) hieraus gestalten, indem die Hühnerleiter direkt symetrisch in einen symetrischen Tunerausgang geklemmt wird. Dies setzt aber voraus, daß die Hühnerleiter freien Zugang zum Tuner hat. Deshalb sind Wanddurchführungen absolut berührungsfrei durchzuführen.  


Eine weitere interessante Kombination ist der Aufbau einer W8JK 2-element Mehrband Yagi aus Draht, indem 2 G5RV Antennen im Abstand von Lambda/Achtel berechnet auf das niedrigste Band, z.B. bei der 40-10m Version wäre dies 5 m Abstand) parallel aufgebaut werden. Dabei wird eine Hühnerleiter an einer Antenne entfernt. Das Ende der Hühnerleiter der anderen Antenne geht an das Mittelteil der Antenne, bei der die Hühnerleiter entfernt wurde, allerdings müssen die beiden Paralleldrähte um 180° verdreht werden .  

 

160 m Variante 80m Variante 40m Variante
A = 31,5 m A = 15,5 m  A = 8,0 m
B = 20 m  B = 10 m B = 5 m

Anstatt der Hühnerdrahtplatte kann man die Hühnerleitern (bei x ) an den Enden mit Kabelösen versehen und mittels von 2 Edelstahlschrauben mit Muttern und Sprengring befestigen. Die Hühnerleiter zum TRX ebenfalls mit Kabelösen versehen und mit draufklemmen. Die Hühnerleiter ist bei x) aufzutrennen. 

Mit einer beliebig langen Hühnerleiter wird nun die Mitte der Verbindungsleitung angezapft und über einen Tuner angepaßt. Der Gewinn beläuft sich bidirektional je nach Band und Aufbauhöhe (= Lambda 1/2 ) nach Literaturangaben auf 3-6 dBd. Somit erhält man eine 2-el. Mehrband-Yagi, allerdings fest installiert in 2 Vorzugsrichtungen.  


Eine interessante Variante ist auch die "ZS6BKW" siehe Rothammels Antennenbuch, DARC VERLAG 12.Auflage, Seite 219

Auf der Grundlage des "G5RV-Prinzips" entwickelte ZS6BKW, eine Fünfbandantenne. Abmessungen siehe unten. Sie soll ohne Antenneanpassgerät auskommen und am Eingang --> x x einen reellen Widerstand von etwa 50 OHM haben.

nach oben